Archive | May, 2013

Drugs from the Inside: The Cop

21 May

cop-main

Julia H.* has served in the Berlin police for more than 15 years and now works the beat around Görlitzer Bahnhof. In an exclusive off-the-record interview, the senior officer explains why the cops turn a blind eye to drug users and small-time dealers.

If no one pushed us, I don’t think any patrol officer would ever bother the small-time dealers. We know they’re just poor devils. They’re not a big deal – as long as they’re not hurting anyone. But then some press article comes out about Africans selling drugs at Görlitzer Park and people living in the area start saying, “The police don’t do anything!” Then our boss will say, “Do something.” So we have to show a presence in the park. But the dealers will only have a few grams each on them. They have larger amounts stashed away somewhere, but we would need to observe them for hours to find those.

The thing is, police officers have a duty to report crimes – if I catch someone with drugs, I have to write a complaint. But if I search someone and find two grams of weed, I don’t want to write five pages when I know that the prosecutor has to drop any case involving less than 10 grams. In a case like that, we would rather just throw it away, but we usually can’t because too many people are watching. We face a choice between useless paperwork and doing something illegal.

I remember getting calls about this one woman who was shooting up in banks around Kotti. We had to respond, but we were familiar with the woman, we knew she’d been to clinics a number of times and she just couldn’t get herself clean. Now: as long as there’s something in the syringe, that’s possession and we have to write a report. But once she’s done, there’s no more evidence of possession (it’s in her body) and therefore the charges have to be dropped.

So we have a choice. We can take away her drugs, but we know she’ll do anything to get more. Or we can drive around the block a few times until she’s done shooting up. Then we take away the (empty) needle and report, “Unfortunately, we arrived too late: there were no more drugs.”

Of course, there’s also the Bereitschaftspolizei (riot police), the ones who work at demonstrations and football matches… if there’s nothing else to do that day, they might organise a big raid at Görlitzer Park. But there’s no strategy there. That’s just a competition between the different units of the Bereitschaftspolizei to see how many criminal and misdemeanour charges you can get. “Oh, you got five charges today? Well I got seven!” But that isn’t real police work in my book.

Berlin’s drugs are moved by many different organised crime groups. The Hell’s Angels are active in neighbourhoods like Reinickendorf and Wedding. Neukölln is home to Arabic criminal families. They move the stuff you can buy on the street, marijuana and cocaine.

The motorcycle gangs also control the doors at a few clubs; they even did the doors at Berghain five or six years ago. But people don’t buy a lot of drugs at clubs – they bring them themselves. Bouncers usually know who is dealing and might get a kickback, but there’s not a lot of money involved. The Hell’s Angels withdrew from this kind of work because it wasn’t a good business for them.

There are sometimes raids at clubs, but those are just an alibi thing. In a club, it’s very difficult to prove anything. As soon as a police raid starts, the lights go on, word goes around and everyone throws their drugs on the floor – you find a lot of drugs, but nothing you can connect to any one person. No one gets charged with anything.

In Berlin, marijuana is already de facto legalised. Anyone who wants to smoke weed can smoke weed. Nothing will happen unless you act like a moron and light up a joint right next to a patrol officer – and even then, he’s only going to react because he’s worried he might get in trouble for not reacting.

All we can really do is try to frighten young people so they don’t start taking the drugs. But once they start, repression doesn’t help – no one has ever gone into therapy just because they were busted by police.

It is possible to push drugs out of one place, like Moritzplatz in Kreuzberg, but then you just push them into another: now the dealers are at Mierendorffplatz in Charlottenburg, where you’ll find used syringes at the playground. But it is good to keep up pressure on the distributors – without that, there would be more hard drugs and they would be extremely cheap.

Do we ever ‘confiscate’ drugs for ourselves? Not that I know of. I don’t think any police officer would want to take the shit they sell in the parks.

*Name changed

Quelle: http://www.exberliner.com/features/lifestyle/the-cop/

Foto: Adam Kahan

Barbies Dreamhouse in Berlin: ein Pro und Contra

13 May

Barbie_c_SusanSchiedlowsky

Noch bevor das Barbie Dreamhouse hinter dem Alexa am 16. Mai seine Pforten öffnet, wurde Protest laut. Auch beim tip hat Barbie Freunde und Gegner.

Contra

Als ich fünf war, sollte ich eine neue Regenjacke aus einem Katalog aussuchen. Es gab eine ganze Farbpalette, aber mir war sofort klar, welche es sein sollte: die pinke! Denn ich war – das muss klar gesagt werden – ein hässlicher, kleiner Junge und manchmal wollte ich auch schön und niedlich wirken. Meine Eltern waren verunsichert, gaben jedoch meinem Wunsch nach.

Das war aber ein paar Jahrzehnte vor der Pinkifizierung. Damals war die Klamotten­auswahl für Kleinkinder nicht auf Rosa mit Prinzessinnen oder Blau mit Spider-Man beschränkt. Solche Vorlieben entstehen nicht in den Köpfen der Kleinen, sondern in den Marketingabteilungen ­großer Konzerne, die ihren Umsatz steigern wollen. Während meine kleine Schwester damals meine alten Legos übernehmen konnte, müsste man jetzt ein neues – pinkes – Set für ein Mädchen kaufen.

Ich kann mir vorstellen, dass sich manche Kinder auf das rosafarbene Monstrum hinter dem Ale­xanderplatz freuen. Aber welche Rollenbilder werden mit dem temporären Bau transportiert? Dort steht Pink für Frauen – in Verbindung mit Backen, Sich-Schminken und Angestarrtwerden. Natürlich werden die Geschäftsmänner dahinter darauf hinweisen, dass es auch die Astronautin-Barbie gibt: Ja, Frauen können auch ins All fliegen – wenn sie gleichzeitig Cupcakes backen und ­Lippenstift tragen, wird damit suggeriert.

Deswegen werde ich auf die Demonstration gegen das Barbie Dreamhouse gehen. Vielleicht besorge ich mir dafür noch eine pinke Regenjacke.

Text: John Riceburg

Foto: Susan Schiedlofsky

Quelle: http://www.tip-berlin.de/kultur-und-freizeit-stadtleben-und-leute/barbies-dreamhouse-berlin-ein-pro-und-contra

Yok: Erlebnisse eines Kutschers

6 May

Yok_c_nics

Früher lief er am 1. Mai mit einer schwarzen Maske durch Kreuzberg, als Quetschenpaua sang er seine Kampfeslieder. Jetzt fährt Yok seit 15 Jahren Taxi. Die Erlebnisse des “links­radikalen Kutschers” gibt es nun auch als Buch

“Schön, einen deutschen Taxifahrer zu haben!” Ein Berliner Kutscher, der nicht auf den ersten Blick wie ein Migrant aussieht, bekommt solche Bemerkungen öfter zu hören. Diesmal ist es dafür aber das völlig falsche Taxi. “Wieso?”, fragt nämlich dieser Fahrer, “ich bin doch Schwarz­afrikaner.” Dann ist der Fahrgast meist erst mal stumm. Denn der Herr mit den fröhlichen Augen und kurzen grauen Haaren, der am Steuer sitzt, war früher mal Hausbesetzer und links­autonomer Aktivist. Ein West-Berliner “Chaot”, wie das gemeinhin genannt wird. Aber neben schwarzen Klamotten trug er auch ein Akkordeon und eine Ukulele. Als “Quetschenpaua” hatte er Anfang der 90er-Jahre sogar einen Szenehit, in dem er vom Traum erzählte, den ganzen Kurfürstendamm abzufackeln. “Q-damm’s börnin’” wird bis heute auf Partys der Antifa lautstark mitgesungen.

Doch seit 15 Jahren arbeitet Yok, wie er sich nennt, nun als Taxifahrer: “Ich wollte nicht mehr davon abhängig sein, kreativ sein zu müssen.” Das erzählt er während der Fahrt. Zu Quetschenpauas beiden Abschiedskonzerten kamen 1994 fast 1 500 Leute. Musik macht er trotzdem weiterhin. Immer mal wieder. Als Taxifahrer kann er sein Geld mit einem relativ lockeren Stundenplan verdienen – und so sich leisten, sein neues Album kostenlos in den Berliner Anarchokneipen BAIZ und Syndikat vorzustellen. Bei Flüchtlingsprotesten am Brandenburger Tor oder in der besetzten Schule in der Ohlauer Straße tritt er sowieso zur Unterstützung auf. Nun hat er auch noch ein Buch geschrieben. In “Punkrocktarif” erzählt Yok 50 Geschichten aus dem Leben eines “linksradikalen Kutschers”. Mit vielen Leuten hat er so diskutiert, mit denen ein autonomer Hausbesetzer sonst eher selten ins Gespräch kommt.

So bringt er einmal eine Tasche zurück zum Flughafen, die ein gut gekleideter ausländischer Mann dort im Taxi vergessen hatte. Yok will 50 D-Mark für die Fahrt verlangen (die Geschichte ist etwas älter). Aber bevor er mit der Verhandlung beginnen kann, legt der ältere Herr kurzerhand 1 000 US-Dollar auf den Sitz. Auch gut. Viele Jahre später, im Buch, fragt sich Yok, mit dem er es damals zu tun hatte: “Mafia? Diplomaten? Investmentterroristen? Politiker? Auftragskiller? Oder nur ganz normale kriminelle Immobilienmakler?” Bei einer Lesung vor einigen Wochen im Wedding ist jeder Platz belegt und junge Leute mit Zigaretten und Dreadlocks stehen auch noch vor dem Eingang, wo sie zumindest jedes zweite Wort mitbekommen. In seinen Geschichten geht es um den Einsatz gegen Nazis und Rassisten – aber Yok predigt nicht nur militanten Widerstand, sondern auch einen lustigen Umgang mit der Ungerechtigkeit.

Bei ihm gibt es einen schnellen Tritt auf die Bremse und einen Rauswurf, wenn Leute im Taxi über “Kanaken” schimpfen. Fragen, die er für dumm hält, erfordern eine noch dümmere Antwort. Beispielsweise: Ob er in Neukölln Angst habe. “Nein, ich bin schwer bewaffnet – und sonst gibt es noch den Schleudersitz.” Und wenn ein Fahrgast sich eben darauf freut, endlich einen deutsch aussehenden Fahrer zu haben, bekommt er eine politische Diskussion zurück: Warum sollten Deutsche besser Taxi fahren? Dann schwindet erfahrungsgemäß die Debattierlust schnell. Und Yok sagt: “Na, siehste, du hast mich als Deutschen extra ausgesucht und nun hast du schlechte Laune!” Nach zwei Stunden Lesung im Wedding sagt er “Tschüss!”, steigt ins Taxi und fährt wieder eine Schicht – neue Geschichten sammeln.

So locker war Yok nicht immer. “Früher fand ich bestimmt 95 Prozent der Leute scheiße”, erinnert er sich an die Zeiten, in denen er mit einer schwarzen Maske am 1. Mai in Kreuzberg unterwegs war. “Wenn wir auf einer Demo waren, da sah ich ganz normale Leute in einer Kneipe mit ihrem Bier, und die fand ich auch scheiße, weil sie nicht mitdemonstriert haben.” Anfang der 90er-Jahre war er ununterbrochen in Berlin und Umgebung im “Kampf gegen Nazis” unterwegs. Wirklich entspannter wurde er dadurch natürlich auch nicht. “Wenn du dich zum Beispiel für Flüchtlinge einsetzt, bekommst du Schicksale mit, die dich hart machen. Und du merkst, wie du ständig gegen politische Mauern rennst.” Irgendwann sagte ein Kumpel zu ihm: “Du hast deinen Humor verloren.”

Jetzt, kurz nach seinem 50. Geburtstag im Dezember des vergangenen Jahres, lacht er viel mehr. Er distanziert sich gar nicht von seinen früheren Texten, “aber ich will nicht so tun, als ob ich so brennen würde wie damals”. Er freut sich, wenn stattdessen jüngere Bands seine Lieder covern. Seine heutigen Texte sind nicht weniger links, aber etwas weniger konfrontativ als früher. So ist Yok Gegner der Gentrifizierung in Berlin. Mit alten Freunden war er dabei, als im Februar eine Familie in der Lausitzer Straße zwangsgeräumt wurde – er ist selbst schon vor zehn Jahren wegen steigender Mieten von Kreuzberg nach Neukölln gezogen. Aber statt einer Kampfparole wie “Yuppies raus” singt er in einem neuen Lied namens “Gentrifa”: “Auch Leute, die ich kenne, haben Eigentum erworben, sind deshalb nicht total scheiße oder völlig blöd geworden.” Wenn es um Gentrifizierung geht, kriegt man von Yok weniger Schlachtrufe als Selbstzweifel. Woran erkennt man überhaupt einen Yuppie? Und was kann man dagegen tun? “Mollys?”, fragt er, “oder vielleicht nur Flugblätter?” – “Boah, ey, kompliziert”, heißt es dann in seinem Refrain.

Sein Buch “Punkrocktarif” beschreibt auch große, kleine Momente menschlicher Wärme in Berlin. Wie Yok zum Beispiel eine sturzbetrunkene Seniorin, die kaum reden kann, von ihrer Eckkneipe zu ihrem Garten bringt. Oder wie er sich freut, wenn ältere Mitbürger aus Spandau ihm erzählen, dass man nur ungültig wählen sollte, um zu zeigen, dass man die “Klotzköpfe” der Politik ablehnt. So will Yok eine “Schnittstelle” sein – zwischen den jungen Leuten, die bei einer Zwangsräumung am liebsten irgendwas abfackeln, und den grauhaarigen Nachbarn, die mit friedlichen Mitteln protestieren. Verstehen kann er beide. Denn er ist selbst, wie er in einem etwas traurig klingenden Lied singt, “old but punk”.

Text: John Riceburg

Foto: Nics

Yok: “Punkrocktarif. Mit dem Taxi durch die Extreme Mitte” Verlag Gegen_Kultur, 10 €, pocketpunk.so36.net

Quelle: http://www.tip-berlin.de/kultur-und-freizeit-lesungen-und-buecher/yok-erlebnisse-eines-kutschers