Archive | January, 2014

They’ve arrived! The Nazi Hipsters!

27 Jan

nazi-hipster-2

What do you see in this picture? An ironic tote bag, piercings, stretched earlobes, unruly beards, orange sunglasses, starred Converses – nothing that would stand out around Neukölln. The scene might be worth a groan but not a whole blog entry, right?

But this wasn’t Neukölln. This picture was taken in Magdeburg on January 21 at a demonstration of 700 Nazis to commemorate the allied bombing of the city in 1945. It gives a whole new meaning to the tote: “Please don’t shove, I have a yoghurt in my bag.“ Shoving was on the cards because 1500 antifascists were trying to block the Beutel-carrying fascists’ route through the city.

“I was a Nazi before it was cool.” Social media is buzzing with speculation about what these Nazi hipsters think. “I was into Hitler back when he was ranting in basement bars in front of 30 people. Now he’s gotten too mainstream. But I have some of his early speeches on vinyl.” Or maybe they’ll complain that the Nazi bar Zum Henker is “full of [right-wing] tourists these days. Did you hear about that new Nazi café that opened in Treptow?”

Then again, Nazis have never been above borrowing from youth subcultures. The original skinheads in London weren’t Nazis at all – they were working class youth who listened to music from Jamaica and wore clothes with the logo of a Jewish tennis player. Not exactly a natural fit to white supremacism… but nonetheless, fascists were able to appropriate many elements of skinhead culture.

Over time there have been autonomist Nazis, hip hop Nazis, eco-Nazis… and let’s not forget the whole movement started with rampant plagiary of the 20th century’s most influential subculture: communism. That’s why Hitler gave his movement red flags, a “socialist” name and militant demonstrations. So maybe it was only a matter of time before Hipster Hitler would escape from comics into reality. What’s next? #FascismWeek?

Then again, what if these are just normal, non-Nazi hipsters who are joining Nazi demonstrations as some kind of art project? Just get some friends together, make ironic comments about the Nazis’ clothing and take lots of pictures for Instagram. Is all this fodder for a new Nazi Safari meme? It’s really the only option now that guerrilla knitting is out of style.

Source: http://www.exberliner.com/blogs/the-blog/theyve-arrived-the-nazi-hipsters/

Picture: Jesko Wrede

Advertisements

Superhighway robbery continues

22 Jan

750px-Pirate_Flag

“First I was ashamed. Then I was angry. Then I didn’t give a shit,” Garth, an American friend in Berlin, told me. He had just just opened his mailbox to find a letter from Berlin lawyer Daniel Sebastian. The 27-year-old was accused of sharing the song “Hey Now” by Martin Solveig & The Cataracts, from the movie Fack ju Göhte, over the internet.

“A crappy movie and an even crappier song,” he lamented. He was supposed to pay €812 for this crap, despite having never heard the song beforehand.

His first reaction was panic. Could he be guilty of the crime? Or did a friend use his WLAN and get him in trouble? And he started going through the costs: could this letter mean bankruptcy? Was this the beginning of the end?

An Abmahnung like this demands an Unterlassungserklärung, a written declaration that Garth would never make “Hey Now” available for download again. The lawyer wanted almost a thousand euros for his trouble – he claimed that if the case went to court Williams would be liable for €1857.

As most of you already know, this isn’t an isolated incident. In 2012, the Bundesverband der Verbraucherzentralen (consumer protection offices) calculated that 4.3 million people in Germany had received an Abmahnung for something or other. The burden of proof often falls on the accused: the owners of internet connections are considered legally responsible for anything that passes over their lines. As we reported two years ago, a court in Munich forced an old woman to pay for pirating a film, even though she didn’t even own a computer or a router. While a recent decision by the Federal Court established that parents who own an internet connection are not legally responsible for the activity of their grown children, and other court decisions have denied that someone can be liable for the file sharing of their flatmates, this archaic judicial precedent remains the main hindrance to a free, open WLAN system in Berlin.

Garth read up on the problem and, after the panic subsided, decided to send off a modifizierte Unterlassungserklärung, a modified version of the declaration that he was given to sign. He declared he would not make “Hey Now” available in the future, but didn’t admit to having done so in the past, and rejected all claims for money. He expects a few more threatening letters and then nothing more.

Statistics from 2012 from the “Community Against Abmahnung Insanity” (reflecting only people who were in contact with them) showed that only 12 percent of people paid the lawyers anything, while 87 percent just sent the modifizierte Unterlassungserklärung. The year 2012 saw just over 1000 cases filed in court, even though an estimated 110,000 letters had been sent out. By that count, Williams has an almost 99 percent chance that the lawyer will give up sooner or later.

“I’m not stressed at all” he says. Garth’s reasoning? The lawyer isn’t out for time-consuming legal procedures – he wants to scare people and get them to send him free money.

This particular lawyer, Daniel Sebastian, has been in the news recently in relation to thousands of Abmahnungen sent to users of the pornographic streaming site RedTube. Lawyers usually focus on torrents or other P2P systems that simultaneously upload and download. This is the first attempt to get at streamers – even though the Ministry of Justice has declared that it doesn’t consider streaming a copyright violation since no copy is saved. There are many doubts about whether Sebastian and co. correctly and legally gathered the IP addresses they presented to a judge, or whether their client even owns the rights to the films in question.

The lawyers sending these letters might be legitimate defenders of copyrights – or they might be, as the Süddeutsche Zeitung quoted experts regarding the RedTube case, committing “organised fraud”. If you hand over money to highway robbers, you can be sure that some of the bounty will go to weapons and thus to further robberies. That’s why Williams isn’t sending a cent – someone has to stop funding this ridiculous industry. In the worst case, a court will have to consider the question. Only with enough cases going to trial will judges feel motivated to bring Germany’s internet laws into the 21st century.

“For the sake of cosmic justice I hope Daniel Sebastian gets put into a forced labor camp during times of revolutionary upheaval,” says Williams. “Or short of that gets a really bad kidney stone.”

Source: http://www.exberliner.com/blogs/the-blog/letter-from-lawyers/

The first demonstration of the year

8 Jan

8383341890_f0227a2fb5_b

Do you have plans for this Sunday at 10am (as the MDMA is starting to wear off)? I’m going to a real Berlin uniquity – and also the first demonstration of the year.

It’s been 95 years since Rosa Luxemburg and Karl Liebknecht were murdered. She was a Polish Jew who was known for her unmatched polemical tongue; he was a son of the founder of the SPD and was the only member of the Bundestag to vote against the credits for the First World War in 1914.

When the revolution reached Berlin on November 9, 1918, this duo – who had spent most of the war in prison – became instant heroes of the insurrectionists. They founded the Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) on the first day of 1919 and worked tirelessly to drive the revolution forward.

It was Liebknecht who reminded the masses that the revolution hadn’t ended with the abdication of the Kaiser: the workers’ and soldiers’ councils needed to take power, destroy the old state and create a socialist order. For the ancien régime it was clear: in order to cripple the communist revolution, Liebknecht needed to be eliminated.

The government was now composed of Liebknecht’s former comrades of the SPD, who had expelled him for his anti-war stance. They didn’t want to take the responsibility for a political murder – this job fell to Waldemar Pabst, commander of a proto-fascist Freikorps unit. But as Pabst revealed decades later, the order to pull the trigger came from the SPD leadership itself.

The funeral procession turned into a mass protest, and for the last 90 years the second Sunday in January has seen a commemorative demonstration. The original monument at the cemetery in Friedrichsfelde was destroyed by the Nazis but rebuilt by the East German government in 1951. In the GDR, hundreds of thousands would bring red carnations to the grave (kind of like a communist version of “poppy day”).

Now, of course, the event is much smaller. Up to 80,000 retirees will come in the morning to bring flowers. At 10am, a few thousand will gather at Frankfurter Tor for the LLL-Demonstration and proceed to the cemetery (the third “L” stands for “Lenin”, who died in January of 1924). Observers have called this demonstration a “carnival parade of sects”, since there are countless Maoist groups from Turkey who only seem to come out once a year. Recent years have seen fighting around a memorial to the victims of Stalinism opposite the graves – for the more hardcore Stalinist groups, this is an insult to the beloved leader.

Clearly it’s a bit weird. But it’s fun. And it’s a uniquely Berlin tradition. It gives us a chance to think about long-dead revolutionaries at a time when the struggle for a world free from oppression seems even further away than in 1918. Nonetheless, in the midst of this capitalist metropolis, their words can seem eerily modern. As the revolution was beaten down by reactionary troops, the rulers were enthralled about “re-established order”. Luxemburg, in her last written words, countered:

“‘Order prevails in Berlin!‘ You foolish lackeys! Your ‘order’ is built on sand. Tomorrow the revolution will rise up again, clashing its weapons, and to your horror it will proclaim with trumpets blazing: I was, I am, I shall be!”

I hope she was right! See you on Sunday!

Source: http://www.exberliner.com/blogs/the-blog/the-earliest-coldest-demonstration-of-the-year/

Foto: Photo by Die Linke (Flickr CC)

Krauts und Rüben – English Comedy in Berlin

6 Jan

Campbell-4

Vor wenigen Jahren gab es eine Show pro Monat. Doch jetzt kann man ­täglich English Comedy in Berlin sehen. Ein Streifzug durch eine Szene, in der deutsche Berliner üben können, über sich selbst zu lachen – notgedrungen

Wedding, der Szenetreff Kikisol, ein Dienstagabend. Auf der Bühne steht ein junger Mann mit dünnem Schnauzbart und Schiebermütze. Er erzählt gerade, wie er auf dem Weg hierher einen Hipster in einer Bank gesehen und gedacht habe: “Oh Mann, der Bezirk geht den Bach herunter!” Aber dann hätte sich der Typ mit den altmodischen Klamotten und dem wüsten Vollbart zurück in seinen Schlafsack gelegt. Kein Hipster. Ein Obdachloser. Alles okay.

Lustiger Gag? Sicher. Noch lustiger ist es, wie ihn der Mann auf der Bühne, er heißt Stefan Danziger, tatsächlich erzählt. Nämlich auf Englisch. Obwohl er Deutscher ist. “On the way over here I saw a hipster guy – you know: with old clothes and a full beard – standing in a bank. Oh man, I thought, Wedding is going down the toilet! But then he got back in his sleeping bag. And I was like, whew, everything’s okay!” Das Publikum im Kikisol lacht hysterisch auf. Ein paar Dutzend junge Menschen, die auf Sofas, Stühlen und dem Boden sitzen. Studenten, Künstler, Touristen. Viele Expats. Ein sehr internationales Publikum.

Denn bei der Comedy-Show “The Nose”, immer dienstags im Künstlertreff am Nettelbeckplatz, läuft alles auf Englisch. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt einer vielfältigen Szene englischsprachiger Comedy in der deutschen Hauptstadt. Und sie wird immer größer. Ein Streifzug durch diese Szene ist ein überaus ungewöhnliches Vergnügen. Vielleicht kann man das ein bisschen mit Poetry-Slams vergleichen. Ohne ausgeschriebene Texte. Aber mit Peniswitzen.

Im Kikisol steht jetzt Perry Filippeos auf der Bühne, ein großer Schotte mit gigantischen Augenbrauen. Wenn er “p” und “o” in seinen Browser eintippe, so beginnt er, bekäme er als Vorschläge sowohl “Postbank” wie “Pornohub”: “Ich mache mir Sorgen, dass ich mir lieber schnell einen runterhole, als mich um meine finanzielle Situation zu kümmern.”

Jeden Tag eine Expat-Show

Vor fünf Jahren gab es eine einzige derartige Show pro Monat in Berlin. Jetzt findet sich fast jeden Abend irgendwo ein offenes Mi­kro. Zeitgleich mit “The Nose” läuft zum Beispiel dienstags eine Show in einem Rixdorfer Hinterzimmer, dem Sameheads in der Richardstraße. Ihr Name: “We are not Gemüsed”. Comedy im Siebenminutentakt. Mit Vollbart und Plastikbrille sieht Paul Salamone wie ein prototypischer arbeitsloser Grafikdesigner aus. Doch für seinen Nachtjob als “Gemüsed”-Unterhalter, gemeinsam mit seiner Kollegin Caroline Clifford, brennt der 36-jährige US-Amerikaner.

Kaum ist er vors Publikum gesprungen, hat er schon Gäste aus Österreich, Israel und Belgien anhand ihrer Akzente ausgemacht, sofort setzt es Witze über diverse nationale Klischees. Man kann das hier nicht aufschreiben, es würde ausgesprochen unanständig klingen. Aber live kommt es einem nicht chauvinistisch vor. Schließlich kriegen ja alle Nationalitäten ihr Fett weg.

Salamone wird später im Gespräch sagen, die Berliner Szene sei viel feministischer, queer-freundlicher und überhaupt toleranter als in den Hauptstädten der englischsprachigen Comedy, in New York, in London. Doch in Berlin kommen auch Themen zu Wort, über die Deutsche schwer lachen können. Wenn überhaupt. Geschmackssachen.

Zum Beispiel, wenn später am Abend im Sameheads Stephanie Tucci, eine jüdischstämmige Amerikanerin, erzählt, wie sie von Hipster-Freunden zu hören bekäme, sie sähe nicht cool genug aus. Sie solle sich tätowieren lassen oder die Haare abrasieren. “Ich weiß nicht”, antwortet sie. “Das ist so 1940!” Manchmal wirkt eine solche Show wie eine Selbsthilfegruppe für Neuberliner, die sich über falsche Vorstellungen der Touristen lustig machen. Ein ganz anderer Effekt stellt sich für die meist wenigen deutschen Berliner im Publikum ein. Wenn man plötzlich von den Neuberlinern aus dem Ausland den Spiegel vorgehalten bekommt. Wie die Amerikaner, die Briten die Deutschen sehen. Man lernt dann auch zwangsläufig, über sich selbst mitzulachen, mit all den anderen.

Wenn der Expats-Humor von einem Deutschen kommt, ist das natürlich noch eine zusätzliche Ironieschleife. An diesem Dienstagabend ist nämlich auch Stefan Danziger in Britz, der Mann mit der Schiebermütze und dem lockeren Tonfall des professionellen Stadtführers (“But please don’t say just: Führer”). Er beginnt so: “Ich bin ein deutscher Komiker – also immer sehr gut vorbereitet.” Heiterkeit im Hinterzimmer. Dann arbeitet sich Danziger auf Englisch mit dick aufgetragenem deutschem Akzent lustvoll durch viele deutsche Klischees.

Es sei ja bekannt, dass Deutsche an einer roten Ampel stehen blieben, auch wenn weit und breit kein Auto in Sicht sei. „Aber war die Mauer dann überhaupt nötig? Hätte man nicht einfach rote Ampeln aufstellen können, an denen die Ostberliner 28 Jahre lang gestanden hätten?“ Dann wäre einiges anders gelaufen. Ronald Reagan hätte gerufen: “Mr. Gorbatschow, schalten Sie auf Grün!” Dann sind Stefan Danzigers sieben Minuten vorbei. Die Show noch lange nicht.

Freude am eigenen Schaden

Ein Dienstag vor ein paar Wochen, nicht jedoch in einem Keller, sondern in einem „richtigen“ Comedy-Club: dem Kookaburra in Mitte. Der Beginn der “Gong Show” mit Tamika Campbell (die derzeit nicht im Programm des Clubs ist). “Das hier ist nicht wie in Deutschland”, sagt die schwarze Frau aus New York, die seit 15 Jahren in Berlin lebt, gleich zu Beginn ins Publikum hinein. “In Deutschland haben die Menschen Angst davor, dass sie die Gefühle der Comedians verletzen könnten.” Comedy auf Englisch funktioniere anders. Die Leute sollten buhen, wenn ihnen die Komiker nicht gefielen: “Denn nur so werden sie besser!” An diesem Abend tritt ein halbes Dutzend Comedians gegeneinander an. Nach dem Vorbild einer Fernsehserie aus den 70ern haut Campbell auf einen großen Gong, wenn Buhrufe kommen, dann ist der nächste Komiker dran. Zwei werden schon nach wenigen Minuten von der Bühne verjagt.

“Comedy ist eigentlich überall gleich”, glaubt Sanjay Shihora, Besitzer des Kookaburra. Seit 25 Jahren ist der gebürtige Inder im Geschäft. Er trat schon in London, Paris und Tokio auf, bevor er den Laden in Berlin-Mitte aufmachte. “Überall geht es um Schadenfreude.” Nur ist es bei englischsprachiger Comedy meist eben: die Freude am eigenen Schaden. Viele Gags sind voller brettharter Selbstironie, bis zum Anschlag. Freundlich ausgedrückt: Es gibt sehr viel selbstkritische Reflexion.

Da gilt dann auch die Faustregel: Wenn du einen Witz über schlechten Sex machst, muss es um deine eigene sexuelle Unfähigkeit gehen, nicht die anderer. Für Deutsche ist das ohnehin gewöhnungsbedürftig. Besonders aber für jene Lehrer der 60 Gymnasiasten aus der hessischen Provinz, die an diesem Abend ihre Klassenfahrt mit der “Gong Show” verschönern wollen. Schon in der Pause entscheiden sie: Alle Schüler müssen jetzt gehen. „Meine Kollegen und ich finden es ja gut,“ sagt eine Lehrerin, die nicht namentlich zitiert werden möchte, “aber was werden die Schüler erzählen, wenn sie wieder zu Hause sind?”

Das Publikum liebt Nazi-Witze

Zurück im Kikisol im Wedding. Wieder ein Deutscher. Georg Kammerer, Regiestudent aus Karlsruhe mit großem Bauch, langen Haaren und schwarzem Sakko, arbeitet sich auch gerade an dem bei den Expats beliebten Dauerthema der deutschen Nazi-Geschichte ab. “Schade, dass das Grundgesetz Angriffskriege verbietet”, ulkt er. “Denn Kriege anzufangen, ist ziemlich das Einzige, was wir wirklich gut können. Kriege zu gewinnen, ist natürlich eine andere Sache …” Der Witz hört sich auf Deutsch natürlich reichlich krude an. Auf English aber ist es der Brüller. Jedenfalls im Kikisol.

Kammerer hat noch nie in einem englischsprachigen Land gelebt, tritt aber nur auf Englisch auf, da seine Comedy-Vorbilder in erster Linie aus den USA kommen. Bei “The Nose” kann er auch locker sieben Minuten lang alle lustigen Details über eine Operation im Genitalbereich erzählen. Altersgerecht für die Zielgruppe. “Bei einer deutschen Comedy-Show wären hauptsächlich Menschen über 40”, sagt er im Gespräch mit dem tip. “Wie soll ich denen Witze über Sex auf Ecstasy erzählen?” Aber nicht nur das eher jugendliche Alter des Publikums unterscheidet eine deutsche von einer englischsprachigen Comedy-Show. Auch zum Beispiel die Trinkkultur. Die Amerikaner geben sich schon zu Beginn ordentlich die Kante. Deutsche sind, wenn überhaupt, erst am Ende betrunken. So können Letztere noch politischen Witzen folgen, während ein englischsprachiges Publikum in Bierlaune längst dreckige Witze fordert.

Aus Liebe zur Kunst

Wie gut ist die englischsprachige Comedy in Berlin wirklich? Paul Salamone, der “Gemüsed”-Moderator, glaubt, dass die hiesige Szene noch lange nicht auf dem Niveau von New York City oder London sei. “Wir machen es aus Liebe zur Kunst”, sagt er. Denn zurzeit könne niemand davon leben, deswegen sei die Atmosphäre locker. Bei jeder Show träfe man dieselben Leute, die sich gegenseitig ihre Fortschritte bei der Ausarbeitung ihrer Witze erzählten.

Aber mit dem Comedy-Angebot wächst auch die Nachfrage. Das sieht man zum Beispiel bei Shows mit offenem Mikro, offen für jegliche Talente. Bei den meisten muss man sich mittlerweile vorher anmelden, manchmal ist die Warteliste mehrere Wochen lang. Passun Ernesto Azhand, ein deutsch-afghanischer Comedian, ist ein Künstler aus der Szene, der auch im Quatsch Comedy Club auftritt. Dort mit deutschsprachiger Performance. “Auf Deutsch kannst du mehr verdienen”, sagt Azhand. “Aber auf Englisch lernst du mehr.”

Text: John Riceburg

Veranstaltungen, Orte, Termine

The Nose Kikisol, Reinickendorfer Straße 106, Wedding, jeweils Di, 20.30 Uhr, http://www.facebook.com/thenoseberlin

We are not Gemüsed Sameheads, Richardstraße 10, Neukölln,jeweils Di, 20.30, http://www.facebook.com/gemused

Comedy im Kookaburra Comedy Club Schönhauser Allee 184, Mitte, http://www.comedyclub.de; Veranstaltungen u. a.: “English Comedy Night” with

Kim Eustice and guests, jeden ersten Di im Monat; “Comedy Sportz” (Live improvised Show), jeden 2. und 4. Di im Monat

Weitere English-Comedy-Veranstaltungen

Buzz Club Lagari, Pflügerstraße 19, Neukölln, jeweils So, 21 Uhr, http://www.facebook.com/buzzclubberlin

The Neukölln Confessional Myxa Café, Lenaustraße 22, Neukölln, jeden letzten Mi im Monat, 20.30 Uhr, http://www.facebook.com/TheNeukollnConfessional

The Fish Bowl Naherholungssternchen, Berolinastraße 7, Mitte, jeden 2. Do im Monat, 20 Uhr, http://www.thefishbowl.de

Quatsch in English Quatsch Comedy Club, Friedrichstraße 107, Mitte, nächster Termin: Trevor Noah “The Racist”, Mi 15.1., 20 Uhr,

http://www.quatschcomedyclub.de/trevornoah

Alle Termine im Überblick (inlc. Podcasts) http://www.comedyinenglish.de

Quelle: http://www.tip-berlin.de/kultur-und-freizeit/krauts-und-ruben-english-comedy-in-berlin

Foto: Oliver Wolff