Tag Archives: middle east

Partitioned positions: Israelis in Berlin

20 Aug

IMG_7462-2

It’s not easy being an Israeli in Berlin these days. Many are unhappy about the war in Gaza and the right-wing government in Jerusalem and at the same feel the sting from other Israelis about not supporting the Jewish state, while at the same time anti-Semitic attitudes have sporadically popped up from Germans who can’t make a distinction between the state and its people. John Riceburg spoke to a few cultural and political activists…

It was supposed to be a “peace party”, but the reactions weren’t unanimously peaceful. The Meschugge party in early August at the Sophienclub in Mitte featured DJs from Israel, Turkey, Egypt and Iran, united in saying “Khalas!” (Enough!) to war and conflict. The Meschugge parties are an institution for both the local “Oriental party scene” and Israeli émigrés.

But with the current war going on, “I didn’t feel like doing an Israeli party”, says party organiser and DJ Aviv Netter, (photo) who’s been organising the legendary “un-kosher Jewish” parties in Berlin for the last seven years. So he cancelled one date. And as the next date rolled around, and the war still raging, he decided to host a peace party instead.

At a Meschugge party, an international mix of beatseekers throw their hands up to the throbbing sounds of Oriental dance music and traditional Jewish music. It’s likely the only party where people of Arabic origin will dance under blue and white Israeli flags in Berlin. And while the “peace party” was a sign of genuine multikulti harmony, Netter (who tellingly DJs under “Aviv without the Tel”) also got angry reactions.

“Dirty pig” wrote “Ibrahim” via Facebook. Netter responded that his uncle was also named Ibrahim, and wished his harasser “peace” in Arabic. “No matter what, one shouldn’t hit back,” he explains. “I learned that in high school!” Two years ago, the plucky promoter brought his party to the southwestern town of Heidelberg. When Palestinians demonstrated in front of one of his parties and handed out cookies with the Palestinian flag, he invited them to distribute the cookies inside.

But resistance from outside the Jewish community wasn’t all Netter got. “Traitor!” also appeared on Facebook.

For Netter, the Meschugge parties are intended as cultural celebrations. But “everything in our day is political,” he laments. Like most Israelis here, Netter wants to be a Berliner… yet he often finds himself forced to deal with a conflict thousands of kilometres away.

Diaspora in Berlin

According to official data the Israeli community has grown from 2849 in 2008 to 3578, a 25 percent jump. From leftist and anarchist Israelis dissatisfied with the political climate back home, to young professionals with children taking advantage of the Berlin tech-industry buzz, while the cost of living back in Israel skyrockets, it’s hard to pinpoint one precise cause for the influx.

Berlin’s Israeli community now reflects the full spectrum of political opinion. The Facebook group for Israelis in Berlin, several thousand strong, might feature a convocation for demonstration against the war in Gaza, but also plenty of unfriendly responses. And even when some try to ignore Israeli politics, Israeli politics (and its critics) won’t ignore them.

Taking to the streets

On July 27, half a dozen Israelis sat down at the bar Südblock at Kottbusser Tor for an ad-hoc meeting. They had just been at a demonstration with a few hundred leftists against the Israeli attacks on Gaza, as well as the ISIS attacks on the Kurdish regions of Iraq. They couldn’t agree on much – “We’re still discussing about whether we’re post-Zionists or anti-Zionists,” one participant recalls – but as 34-year-old Iris Shahar explained, there was consensus that an Israeli voice against the war was urgently needed. Shahar has been studying history in Berlin for just a year now and didn’t have much street protest action under her belt. But when Israelis called for a demonstration against the war at Heinrichplatz on July 30, she was the one to read out their communique, looking both angry and nervous. Nearly 500 people marched to Kotti that day, chanting “Jews and Arabs refuse to be enemies” in Hebrew and a handful of other languages as well.

With his long black dreadlocks, 27-year-old programmer and musician David Nelband, looks the part of Berlin protester. In comparison to the current conflict in Israel and Gaza, Nelband is a relative veteran to Palestinian-organised demonstrations in Berlin. At Adenauer Platz he heard a man shouting slogans against “Judenschweine”, with several dozen people chiming in. “A devastating moment,” he says, but he also emphasises that most demonstrations he’d been to clearly reject anti-Semitism.

For Shahar, Israel’s claim to be a Jewish democratic state is oxymoronic: “De facto, it’s mostly Jewish and hardly democratic.” That’s why she objects to anti-Zionism being equated to anti-Semitism: “Israel claims to represent all Jewish people, even in the diaspora, but it’s not true.”

Israel’s impact

“My friends in Israel are in a state of despair,” says Etay Naor, a copy editor and musician. Demonstrations against the war in different cities in Israel have been regularly attacked by right-wing thugs, with the police looking away. In the month of July alone, there were 33 different right-wing attacks. “It’s much more dangerous to be an Arab or a leftist in Israel than to be an Israeli Jew in Berlin,” he explains.

The four-year Berliner doesn’t minimise the danger of anti-Semitism in history or today. But despite all the talk of a new wave of anti-Semitism on Germany’s streets, he can’t recall a single bad experience.

David Nelband can recall one incident in a döner shop in Wedding. When asked where he came from, he replied, “Russia.” But that was his choice. “I felt bad about it afterwards,” he regretfully says.

For Shahar, Israel’s wars “encourage anti-Semitism in the world” and even “endanger Jews in the diaspora”. That’s why she feels a responsibility to protest – to show that not every criticism of Israel is anti-Semitic.

“I understand the German public is scared to touch this subject,” says Naor, but he knows one thing for certain: Israelis who are against the war need support. Especially because Germany isn’t some kind of neutral observer in the conflict: “Germany supports Israel both diplomatically and by sending weapons.” Nelband adds that Israelis participating in anti-war actions can help de-legitimise anti-Semitic arguments, showing that not all Jews support the state’s policies.

Conflict belongs to the politicians

“Being Jewish has never been easy,” Netter says, but he hasn’t had many problems in eight years in Berlin – except once, when an enormous and inebriated Chechen on the subway saw him reading a book in Hebrew and things got a little ugly. Netter thinks people in Berlin see the conflict “from a distance”, since it really “belongs to the politicians”.

He also doesn’t believe the pro-Palestinian demonstrations in Berlin were anti-Semitic. He remembers his first gay pride parade in Jerusalem in 2001: “The media coverage focused on people in extreme S&M gear and drag garb, even though the majority of people hadn’t put much thought into their outfits.” In the same way, the media at Berlin demonstrations focus on the few individuals with anti-Semitic slogans, since that attracts the most attention.

Berlin, at end of the day, is a city where young Egyptians can dance to the latest Israeli pop hits. Netter might not go to demonstrations – he thinks that these days political protest, just like party promotion, is more effective via Facebook and other social media. But he is still a strong believer in peace. And a basement party, just like a street demonstration, can sow the seeds.

Source: http://www.exberliner.com/features/people/partitioned-positions-israelis-in-berlin/

Photo: Michal Andrysiak

Advertisements

Do cool kids wear a Palituch?

11 Aug

keffiyeh featureby John Riceburg

The Berlin club ://about blank refuses entry to visitors wearing a keffiyeh, the traditional checkered Arab headscarf. Now a group of anonymous Berliners from the Middle East calling themselves “Einige Berliner Aktivist_innen aus dem Nahen Osten” have called this policy racist in an open letter.

Last October, hip hop artists Sookee and Badkat threw a benefit concert to help refugees enter “protective marriages”. Left-wing party stronghold ://about blank, the run-down East German building behind Ostkreuz, played host to the event. But some refugees were denied entrance: they were wearing keffiyehs, and the club has a strict no-keffiyeh policy. Only after a long discussion were the refugees allowed to enter – as an exception.

This isn’t an isolated incident for ://about blank. A Spanish woman reports she was searched by a bouncer and forced to leave her keffiyeh in a plastic bag at the door. A young man from Syria was turned away after refusing to take off his scarf. Just last weekend an Israeli man was blocked from entering because of the dress code. Does a simple piece of cloth deserve so much attention?

The people behind ://about blank say that the keffiyeh falls under a general prohibition of national symbols in their establishment. “Our motive is to avoid the promotion of racist, sexist, anti-Semitic and (German) nationalist content in our venue”, they explain in a leaflet available at the door in English and German, while they also recognize a “huge grey area”.

It doesn’t take an eagle eye to notice that while black-red-golden German flags are in fact prohibited, one can find plenty of Union Jacks, Stars and Stripes and even Israeli army logos on t-shirts worn in the club. Some national symbols might be part of brands, others might be worn in a tongue-in-cheek way. So why should the keffiyeh be treated differently?

That’s what a group of Berlin activists from the Middle East – including Israelis and Palestinians – are asking. They called bullshit on the no-keffiyeh policy in an open letter to the club, explaining that the piece of clothing “connotes many different meanings in Arab and Kurdish societies”. It can be a protest symbol of secular nationalists in Palestine, but also of peasants in Kurdistan. And more often than not, it can be an unpolitical accessory. “Calling this a symbol of one nationality is like calling expensive hipster outfits a symbol of white German identity”, they write.

The keffiyeh became popular in West Germany in the 1980s as a symbol of solidarity with the Palestinian struggle for national liberation. Ten years ago, a flyer made its way through Germany’s left-wing scene arguing that “cool kids don’t wear a ‘Palituch'” because it supposedly represents anti-Semitism: “Are you cold or do you just hate Jews?”, another flyer asks rhetorically.

These flyers claim that the mufti of Jerusalem, an ally of the Nazis, forced all Palestinians to wear the scarf in the late 1930s. But, critics point out, the mufti himself always chose a fez as headwear, and Jewish soldiers wore keffiyehs during the war of 1948. So it can’t simply be a symbol of anti-Semitism: some Nazis might have worn the scarf, but that doesn’t mean anyone who does is a Nazi.

In the last decade, the Palituch became mainstream fashion the world over; it’s been available at H&M for quite a while. But its prohibition remains in some niches where the radical left and the club scene intersect, niches like ://about blank. Most German leftists, even those who reject claims of a keffiyeh being anti-Semitic, have given up this particular accessory out of a desire to avoid the endless discussions.

But problems arise when non-German activists want to access these spaces: even if the so-called antideutsche consider it a responsibility of Germans to not criticize Israel and avoid clothing that might be seen as anti-Semitic, can one really expect the resulting dress codes to be followed by Spaniards, Israelis, Syrians and others?

The flyer from ://about blank refers to a “controversial and conflict-ridden accessory” which is “perceived to be an anti-Israel expression” and is used by Nazis “to express an extremely aggressive anti-Semitic attitude”. Their conclusion is that the “highly problematic connotations cannot be ignored”, even if it’s only fashion.

The authors of the open letter argue that this practice is racist because it excludes people from the Middle East. They are demanding an apology from ://about blank, in all likelihood in futility, and, more rationally, a lifting of the ban. ://about blank themselves have chosen not to respond to the letter, they told Exberliner, instead referring us to the flyer they have at the door as their reasoning. It remains to be seen if the call to boycott this left-wing party spot will have any resonance.

Source: http://www.exberliner.com/blogs/the-blog/do-cool-kids-wear-a-palituch/

Foto: alibaba.com

Freunde aus Feindesländern

16 Jan

IsraelisIranis_c_OliverWolff

Zwischen ihren Heimatnationen droht Krieg. Doch in Berlin haben junge linke Israelis und Iraner gemeinsam eine politische Gruppe gegründet: gegen die Kriegsrhetorik ihrer Regierungen in Nahost

Im vergangenen September lieferten sich die Regierungschefs von Israel und dem Iran ein Wortgefecht vor der Vollversammlung der UNO in Manhattan. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach von einem „Konflikt zwischen der Moderne und dem Mittelalter“. Und der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad von „anhaltender Bedrohung durch den unzivilisierten Zionismus“. Konfliktrhetorik. Säbelrasseln.

Das Café Commune in Kreuzberg ist 6 000 Kilometer vom Sitz der Vereinten Nationen entfernt – politisch liegen in diesem speziellen Fall jedoch Welten zwischen beiden Orten.

Auch in Kreuzberg reden Israelis und Iraner über den Konflikt. Nur eben, und das ist der große Unterschied: miteinander.

Denn in Berlin haben sich junge Leute aus beiden Ländern zum Iranian-Israeli Circle (Iranisch-Israelischer Kreis) zusammengetan, der sich „gegen Krieg, Sanktionen, Besatzung und staatliche Unterdrückung“ wendet. Sie sagen von sich, weltweit der einzige derartige Kreis zu sein.

Wenn sich die Berliner Studenten Avner Ofrath aus Israel und Pazhareh Heidari aus dem Iran zusammen mit ihren Freunden in diesem Café treffen, treibt sie gleichfalls die Sorge um einen Krieg um. Doch nach ihrer Meinung profitieren gerade Netanjahu und Ahmadinedschad von der Kriegsgefahr: „Dieser sogenannte Konflikt ist in Wirklichkeit ein gemeinsames Interesse von beiden Regierungen, um von Unterdrückung und sozialen Problemen im eigenen Land abzulenken“, sagt zum Beispiel Ofrath.

Ein Dutzend junger Aktivisten – je zur Hälfte aus dem Iran und aus Israel – treffen sich alle paar Wochen in dem ausgeprägt linken Kreuzberger Café. In einem Hinterzimmer mit einer roten Tapete an der Wand diskutieren sie und planen Aktivitäten. Wenn sie auf die Straße gehen, dann mit Flugblättern auf Hebräisch, Persisch, Englisch und Deutsch. Damit möglichst viele auch tatsächlich ihre Botschaft verstehen.

Es ist ja nicht so, dass alles daran völlig unumstritten wäre. Das kann bei einem derartigen Minenfeld wie dem Nahostkonflikt vielleicht auch gar nicht anders sein.

Ein Israeli geht auf die Straße

Der 26-jährige Avner Ofrath steht im kalten Nieselregen an einem grauen Novembertag vor dem Brandenburger Tor. An diesem Tag demonstrieren 50 Personen vor der amerikanischen Botschaft gegen beide Präsidentschaftskandidaten: den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama und seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney. „Wir wollen beide Kandidaten daran erinnern, dass es unsere Leben sind, die sie gerade zum Stimmenfang verwenden“, ruft Ofrath auf Englisch ins Mikrofon. Seine Zuhörer sind Friedensaktivisten, einige von den seinerzeit vor dem Brandenburger Tor für Asylrechte protestierenden Flüchtlingen, die auch ein Grußwort auf Persisch halten, und jede Menge Touristen.

Warum ist Ofrath ausgerechnet nach Berlin gekommen? „Genau wusste ich es auch nie“, sagt der gebürtige Jerusalemer einige Tage später beim Gespräch mit dem tip im Café Commune. Mit seinem dunklen Strickpulli, seiner dicken Brille und seinem hebräischen Akzent, der manchmal fast wienerisch klingt, gibt Ofrath das perfekte Bild eines kosmopolitischen Intellektuellen ab, der in verschiedenen Sprachen über Philosophie streiten kann.

Schon in der Schule war er in linksliberalen Bewegungen aktiv gewesen, sammelte Unterschriften, schrieb Artikel für die linksliberale Zeitung „Haaretz“. Ofrath sagt: „Als ich im Jahr 2008 studieren wollte, sah es an den israelischen Universitäten düster aus.“ Die Professoren hatten drei Monate lang gestreikt, es ging um seit Jahren nicht erhöhte Gehälter. Ofrath machte sich auf den Weg nach Berlin, wo er nach einem Deutsch-Intensivkurs ein Geschichtsstudium an der Freien Universität aufnehmen konnte.

Schließlich hatte er bereits als Kind auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, denn seine Großmutter kam aus Berlin, bevor sie in den 30er-Jahren vor den Nazis nach Palästina floh. Daheim in Israel, sagt Ofrath, habe er nicht als politisch Radikaler gegolten. Im Gegensatz zu manchen Bekannten hat er beispielsweise den Wehrdienst nicht verweigert, obwohl er sich nicht gerade ein Leben als Soldat ersehnte. „An meinem letzten Tag als Zivilist habe ich geheult“, erzählt er. Weil er eine Sehschwäche hat, taugte er nicht für den Dienst an der Waffe. Stattdessen war er drei Jahre lang beim Radiosender der Armee.

In Deutschland ist Ofrath politisch aktiver geworden – nicht nur wegen seines Studiums und auch nicht, weil das Leben als „Expat“ einem „eine gewisse Ruhe“ zum Nachdenken gibt. „Erst in Berlin wurde mir klar, wie es sich anfühlt, in einer Minderheit zu sein. Das veränderte meinen Blick auf die palästinische Minderheit in Israel“, sagt er. „Ich war schon immer empört darüber, wie sie diskriminiert werden, aber nun konnte ich es fühlen und nicht nur denken.“ Dieses neue Gefühl der Solidarität, so erzählt Avner Ofrath, habe ihn dazu gebracht, öfter auf die Straße zu gehen. Und kürzlich hat sogar sein ehemaliger Arbeitgeber, das Armee-Radio, über seine Gruppe berichtet.

Eine Iranerin mag kein Mitleid

„Du warst bei der Armee?“, unterbricht ihn die Iranerin Pazhareh Heidari und lacht, während Ofrath im Café Commune erzählt.

In Israel kann ein Attest vom Psychologen reichen, um vom Dienst befreit zu werden. Im Iran muss man sich für viel Geld freikaufen. In Israel müssen auch Frauen zwei Jahre dienen. Im Iran werden nur Männer eingezogen. „Manchmal liebe ich Sexismus!“, lacht die 29-jährige Heidari sarkastisch.

Mit 17 Jahren kam sie nach Deutschland, jetzt steht sie kurz vor dem Abschluss ihres Maschinenbau-Studiums an der Technischen Universität. „Ich baue die Bombe“, sagt Heidari. Dann lacht sie wieder auf.

Man muss mehrfach nachfragen, ehe Pazhareh Heidari erzählt, weshalb sie den Iran verlassen hat. Es ist eine Geschichte, die nicht so recht zu ihrer lebensfrohen Art passen will. Sie bittet deshalb darum, diese nicht aufzuschreiben: „Ich will nicht, dass Leute Mitleid haben. Ich habe mich nie in einer Opferrolle gesehen, ich habe immer gekämpft.“

Nur so viel dazu: Noch als Minderjährige sei sie als Asylsuchende in Deutschland angekommen, erzählt Heidari. „Die ersten zwei Jahre verbrachten wir in einem Asylheim bei Frankfurt – zum Glück nur 30 Minuten mit dem Zug von der Stadt entfernt.“

Sie begann in Frankfurt als Kellnerin zu arbeiten – ein Verstoß gegen die Asylgesetze –, damit sie sich einen Deutschkurs leisten konnte. „Jeden Tag musste ich gegen die Residenzpflicht verstoßen, um zum Deutschkurs und später zum Abendgymnasium zu gehen.“ Noch während der Schulzeit bekam sie dann aber die Anerkennung als Flüchtling, womit sie dann legal ihr Abitur machen konnte. Bereits in dieser Zeit organisierte sie gegen den Irak-Krieg eine AG an der Schule und für eine große Friedensdemonstration zwei Busse nach Berlin.

Es waren jedoch Demonstrationen in ihrer Heimat, die ihr Leben verändern sollten: die Grüne Bewegung im Jahr 2009, die als eine Art Vorbote der arabischen Rebellionen gilt. „Zum ersten Mal seit der islamischen Revolution von 1979 gab es Hoffnung“, sagt Heidari. Millionen Menschen gingen damals gegen den Wahlbetrug des Mullah-Regimes auf die Straße – und nach der blutigen Niederschlagung kamen nicht wenige von ihnen nach Berlin. „Das Café Kotti“, eine weitere linke Location in der Nähe, „ist an den meisten Abenden voller Iraner“, erzählt sie.

Auch Pazhareh Heidari ist 2010 an die Spree gezogen, wo sie an vielen Protesten – und nicht nur mit Bezug zum Iran – teilnahm. So hielt sie beim Transgenialen Christopher Street Day im Sommer 2011 in Kreuzberg – einer antikommerziellen Alternative zur offiziellen Schwulenparade – eine Rede über die Situation von Homosexuellen im Iran. Dabei lernte sie auch den israelischen Anarchisten Boaz Lev kennen, der aus der Queer-Bewegung in Israel kommt.

Ein Anarchist hört Stimmen

Boaz Lev ist 26 Jahre alt und Student an der Humboldt-Universität. Mit seinem runden Gesicht und dem verschmitzten Lachen sieht er nicht aus, wie man sich einen Anarchisten gemeinhin vorstellt. Doch seit Jahren ist er ein strikter Gegner der israelischen Besatzungspolitik. Seinen richtigen Namen möchte er lieber nicht im tip lesen. Als er einmal von Berlin aus mit seiner Mutter telefonierte, habe ihn eine fremde Stimme unterbrochen und seine Nummer wissen wollen, erzählt er. „Wer sind Sie?“, sei seine Gegenfrage gewesen. Antwort: „Ich bin von der Telefongesellschaft und wir machen nur eine Kon­trolle.“ Später ging die renommierte israelische Journalistin Amira Hass, die Lev kontaktiert hatte, der Sache nach – die Telefongesellschaft macht so was natürlich nicht. llerdings ist Boaz Lev auch in der linken Szene Berlins nicht unumstritten – wegen der Sorge in Teilen davon, Kritik am Staate Israel könnte in Antisemitismus umschlagen.

Schon als Minderjähriger in Jerusalem hatte Lev als Mitglied der Gruppe Anarchisten gegen die Mauer versucht, die Zaunanlage rund um die palästinensischen Gebiete symbolisch zu beschädigen. Auf einen seiner Kumpels habe die israelische Armee damals sogar geschossen.

Nach dem Transgenialen Christopher Street Day liefen sich Pazhareh Heidari und Lev immer wieder bei Demonstrationen über den Weg. Als israelische Aktivisten im Frühjahr 2012 vor der Botschaft gegen den Verkauf von deutschen U-Booten an ihr Land demonstrieren wollten, hatte irgendjemand die Idee, dass es ein gutes Zeichen wäre, wenn ein paar Iraner zusammen mit den Israelis gegen den Waffendeal protestieren würden. Über persönliche Kontakte von der Uni kam ein erstes Treffen im April zustande. Es war sozusagen der Gründungsimpuls für den Iranisch-Israelischen Kreis.

Danach wollte eine große Mehrheit gleich auf die Straße gehen. Für den 5. Mai organisierte der neu gegründete Kreis eine Demonstration am Kottbusser Tor gegen Krieg und Sanktionen in Nahost, bei der rund 500 Menschen zusammenkamen.

Debatten und Gerüchte

Im vergangenen März, da war die Gruppe noch gar nicht gegründet, hatte es auf Facebook eine große Kampagne gegeben, bei der israelische Bürger erklärten: „Iraner, wir lieben euch, wir würden euer Land niemals bombardieren.“ Wenn man die Berliner fragt, ob sie etwas damit zu tun haben, klingen sie fast beleidigt. „Die Kampagne war sicherlich nicht böse gemeint“, sagt Boaz Lev, „aber ein bisschen naiv. Wir lieben uns zwar auch, aber für uns geht es in erster Linie nicht um Liebe, sondern um Widerstand.“

Ihre erste Demonstration im Mai blieb nicht unbeachtet, auch die israelische Zeitung „Haaretz“ berichtete darüber. Aber der Aufruf dazu enthielt auch einige Argumentationen, die manch einer zumindest für diskussionswürdig, wenn nicht sogar pro­blematisch hielt. Da ist zum Beispiel von einem „nuklearen Hype“ die Rede und einem „Nein zu Sanktionen“ gegen den Iran, weil die nicht die Regierung, sondern die Bevölkerung treffen würden; auch von einem „Nein zum internationalen Beitrag zum Wettrüsten in der Region“, wobei konkret deutsche Waffenlieferungen an Israel kritisiert werden, das iranische Atomwaffenstreben allerdings allenfalls indirekt („Abbau aller nuklearen und anderen Massenvernichtungswaffen in der Region“) thematisiert wird, wie unter anderem auch einem Autor des Onlinemagazins „Telepolis“ auffiel. Und in der Zeitung „Jungle World“ waren Vorwürfe aus der Blogsphäre zu lesen, dass angeblich „Lobbyisten“ des Mullah-Regimes bei der Demonstration gesehen worden wären. Ein Vorwurf, den Pazhareh Heidari allerdings strikt von sich weist: „Wir sind doch alle linke Aktivisten!“, sagt sie. Sie habe aus dem Iran fliehen müssen – und keinerlei Sympathie für die islamische Republik.

In anderen Statements des Kreises ist dann in der Tat auch von einer „kriegstreiberischen Politik“, „totalitärer Repression“ und dem „Terror in dem Land“ durch das Teheraner Regime zu lesen.

In Nahost wäre so ein Kreis undenkbar

„Von unseren Familien und Freunden zu Hause wollen viele nicht verstehen, dass es in diesem Konflikt zwei Aggressoren gibt“, sagt Avner Ofrath, der Geschichtsstudent. Das Freund-Feind-Denken sei einfach zu stark. Aber trotz der permanent geschürten Angst vor dem Iran gäbe es auch viel Unzufriedenheit mit der israelischen Regierung. Im Jahr 2011 demonstrierten Hunderttausende Israelis gegen steigende Lebenshaltungskosten und soziale Ungerechtigkeit.

Jedenfalls ist in Berlin eine Gruppe entstanden, wie sie in den Herkunftsländern ihrer Teilnehmer undenkbar wäre. Der Israeli Lev sagt: „In Israel ist der Kontakt zu ‚feindlichen Agenten‘ verboten, und dieses Gesetz wurde schon gegen Aktivisten von sozialen Bewegungen angewendet.“ Und die Iranerin Heidari erklärt: „In unseren Pässen steht extra, dass wir nicht nach Israel reisen dürfen beziehungsweise nicht in das besetzte Palästina, denn nicht mal der Name Israel darf offiziell im Iran verwendet werden.“

Die Botschaften beider Länder in Berlin reagierten nicht auf Anfragen des tip zu der Gruppe.

Dass sich ein derartiger Kreis ausgerechnet in Berlin formierte, hat auch einen anderen Grund: Lebenshaltungskosten. „Reiche Iraner, die auswandern wollen, ziehen nach Los Angeles oder Paris“, erklärt Pazhareh Heidari. So landen weniger Wohlhabende und nicht zuletzt auch eher links tendierende Auswanderer aus dem Iran und aus Israel in Berlin. „Es sind doch alles unpolitische Spießer!“, sagt Avner Ofrath über seine Landsleute in der Stadt. Boaz Lev widerspricht nicht, doch er ergänzt: „Sie sind unpolitisch, aber trotzdem eher linksliberal und wenig religiös.“

Tatsächlich seien sie nur einmal bei einer Kundgebung von Israelis angefeindet wurden, erzählt Lev: „Und das waren Touristen.“

Text: John Riceburg
Fotos: Oliver Wolff

israelis-iranians-against-war.blogspot.de

Source: http://www.tip-berlin.de/kultur-und-freizeit-stadtleben-und-leute/einzigartig-deriranian-israeli-circle-berlin